Ausbildung

Die Ausbildung zur/m PTA gliedert sich in 2 Abschnitte:

 

Der 1. Ausbildungsabschnitt der PTA-Ausbildung umfasst:

Mit den entsprechenden Bestätigungen erfolgt die Zulassung zum 1.Prüfungsabschnitt, der aus einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung besteht.

Danach schließt sich das 6-monatige Apothekenpraktikum mit dem abschließenden 2. Prüfungsabschnitt (mündlich) an.

Somit ergibt sich eine Gesamtausbildungsdauer von zweieinhalb Jahren.

Während der 2-jährigen Ausbildung an einer PTA-Fachschule erfolgt der Unterricht in theoretischen und praktischen Fächern.

Theoretische Fächer:

 

 

 

 

 

 

 

 

©J.Stipke, archivWest

Arzneimittelkunde 280 Stunden
Allgemeine und pharmazeutische Chemie 200 Stunden
Galenik 140 Stunden
Botanik und Drogenkunde 100 Stunden
Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde 80 Stunden
Medizinproduktekunde 60 Stunden
Ernährungskunde und Diätetik 40 Stunden
Körperpflegekunde 40 Stunden
Physikalische Gerätekunde 40 Stunden
Mathematik (fachbezogen) 80 Stunden
Pharmazeutische Gesetzeskunde, Berufskunde 80 Stunden
Allgemeinbildende Fächer: Deutsch, Fremdsprache, WiSo 240 Stunden

 

                                         

Praktische Fächer:           

 

©J.Stipke, archivWest

 

 

 

 

 

 

 

©J.Stipke, archivWest

Chemisch-pharmazeutische Übungen einschließlich Untersuchung von Körperflüssigkeiten 480 Stunden
Übungen zur Drogenkunde 120 Stunden
Galenische Übungen 500 Stunden
Apothekenpraxis einschließlich EDV 120 Stunden
 

©J.Stipke, archivWest

©J.Stipke, archivWest

                                                       

Voraussetzungen

Zum Lehrgang an einer PTA-Fachschule kann nur zugelassen werden, wer mindestens eine Fachoberschulreife nachweist.

Bewerber können nur aufgenommen werden, wenn sie die deutsche Sprache in Wort und Schrift sehr gut beherrschen.

 

Ein im Ausland erworbener Schulabschluss muss vom Kultusminister des zuständigen Bundeslandes mit mindestens einem mittleren in Deutschland erworbenen Bildungsabschluss gleichgestellt sein (Bescheinigung).

 

Nachdem das Schulgeld in den letzten Jahren wegen der gestrichenen Landesförderung zeitweise auf 295 € erhöht werden musste, konnte es erfreulicherweise dank der Förderung durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe wieder gesenkt werden.

Ab dem Schuljahr 2017/18:

Im ersten Ausbildungsjahr liegt das Schulgeld weiterhin bei 295 €, ab dem zweiten Ausbildungsjahr jedoch nur noch bei 195 €.  

 

Entsprechend dem Jahressteuergesetz 2009 können Eltern das Schulgeld bis zu 30 Prozent des Entgelts steuerlich geltend machen (mit Ausnahme des Entgelts für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung).

 

Bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen kann die Ausbildung durch BAföG oder durch das Arbeitsamt gefördert werden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einen Bildungskredit zu bekommen.

 

Die neue Ausbildung beginnt jedes Jahr nach den Sommerferien des Landes NRW.

 


 

 

zurück